Wenn wir mit Ihnen zusammenarbeiten nutzen wir aus unserem großen Repertoire die für ihr Unternehmen und ihre Teilnehmer passenden Methoden. Wir wissen aus Erfahrung, dass unsere Kunden oft gerne mehr über diese sinnvoll erlebten Methoden erfahren wollen. Daher finden Sie hier zu einigen unserer Lieblingsmethoden und Framewoks kurze Zusammenfassungen.

Rund um Agilität und Selbstorganisation: Kollegiale Führung, Scrum

Kollegiale Führung und Selbstorganisation

Kollegiale Führung ist ein von Bernd Oestereich und Claudia Schröder entwickelter Denkansatz zum Thema Selbstorganisation. Er liefert neben einem übergreifenden Framework viele methodische Unterstützungen, um Selbstorganisation und Agiles Arbeiten lebbar zu machen. Wir empfehlen zur Vertiefung das gleichnamige Buch von Schröder und Oesterreich.

Scrum (englisch scrum= Gedränge ist ein Projekt bzw. Produktmanagementmodell. Während Scrum zunächst vorwiegend in der Softwareentwicklung Anwendung fand wird es längst in vielen weiteren Bereiche wie z.B. in der Hardware und sonstigen Produktentwicklung eingesetzt.

Einige wenige Regeln definieren das Scrumframework auch nachlesbar im Scrum Guide beschrieben.

Scrum ist empirisch vorgehend, inkrementell und iterativ. Es geht um die Reduktion bzw. Handlebarkeit von Komplexität durch kleinere Schritte die zu vielen bereits auslieferbaren Zwischenergebnissen führen.

Mehr zu Scrum finden Sie hier:

  • Der offizielle Scrum-Guide in vielen Sprachen
  • Die offizielle Website der Scrum.org (englisch)
  • Die offizielle Website der Scrum Alliance (englisch)

Coachingmethoden: WingWave,  PEP

Wingwave

WingWave ist wie PEP eine Embodiment Methode.

wingwave® ist ein von den Diplom-Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund entwickeltes Kurzzeit-Coaching-Konzept.

Die Methodik wird unter anderem eingesetzt für:

  • Erfolgs- und Auftrittscoaching
  • Stressreduktion
  • Reduktion/Integration unpassender negativer Emotionen

Wingwave basiert auf einem Mix bewährter Coaching-Methoden wie z.B.:

  • bilateraler Hemisphärenstimulation: “wache” REM-Phasen aus dem EMDR, auditive oder taktile links-rechts Inputs
  • Myostatik-/O-Ringtest
  • Muskeltest zur Erfolgskontrolle während des Coachingprozesses
  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

Mehr zur Methodik finden Sie u.a. hier:

http://besser-siegmund.de/informationen/infos-und-aktuelles/filme-und-podcasts.html
https://www.eilert-akademie.de/was_ist_wingwave_eilert_akademie.html

PEP

PEP ist wie Wingwave eine Embodiment Methode. PEP und wurde von Dr. Michael Bohne entwickelt. PEP soll unterstützen bei der Veränderung unpassender Emotionen, in der Fachsprache dysfunktionale Emotionen genannt. Dies können sowohl übertrieben positive wie übertrieben negative Emotionen sein. Bei dieser Methodik wird über eine Kombination von Coaching und Körperarbeit an einer Verbesserung gearbeitet.
PEP® ist zu einem Teil den bifokal-multisensorischen Interventionstechniken (wie EMDR, EMI, Brainspotting, OEI, etc.) zuzurechnen und u.a. das Resultat der konsequenten prozessorientierten Weiterentwicklung bisheriger Klopftechniken. PEP kombiniert psychodynamische, systemische und hypnotherapeutische Strategien.
Besonders spannend ist das PEP von Klienten nach Übung auch eigenständig eingesetzt werden kann.

Mehr Informationen zu PEP finden Sie hier:
https://www.dr-michael-bohne.de/was-ist-pep.html


Persönlichtskeits- und Teamanalysemethoden: MBTI, TMS, Hogan

Myers-Briggs Typenindikator (MBTI)

Der Myers-Briggs Typenindikator, kurz MBTI kann sehr zum Verständnis von Unterschiedlichkeit in Teams beitragen und liefert einen hilfreichen Rahmen diese „besprechbar“ zu machen. Dabei ist der MBTI komplett stärkenorientiert und wird daher auch in kritischen Arbeitskontext oft sehr positiv und hilfreich wahrgenommen.
Als eines der bekanntesten Instrumente der Persönlichkeitsanalyse zeigt der MBTI vier Dimensionen von Persönlichkeitsmerkmalen auf. Der MBTI bietet ein Erklärungsmodell für die Weise wie wir auf die Welt sehen und miteinander interagieren. Hierzu zählt der Blick auf das Thema Introversion versus Extraversion ebenso wie Dimensionen zum Thema Wahrnehmung, Entscheidungsfindung und dazu wie wir uns in der Außenwelt organisieren.
Der MBTI kann sowohl in der Einzel- und Führungsreflexion sinnvoll eingesetzt werden als auch als Instrument für das Miteinander in Teams, z.B. bei Teamentwicklungen.
Mehr Informationen zum MBTI finden Sie hier:
https://www.opp.com/de-DE/tools/MBTI

Team Management System (TMS)

Ähnlich wie der MBTI setzt das Team Management System (TMS)  auf Stärkenorientierung und das Verständnis von unterschiedlichen Persönlichkeiten. Das TMS fokussiert auf die Rollen, die Menschen aufgrund Ihrer Persönlichkeit in Teams üblicherweise einnehmen. Herauskommen 8 klar verständliche Rollen. Eine gute Mischung aller 8 Rollen ist bei hohem Verständnis für die Nutzung der Unterschiedlichkeit eine gute Grundlage für High Performance Teams. Mehr Informationen zum Team Management System finden Sie hier:
http://www.tmsworldwide.com/tms.html
https://www.team.energy/instrumente/team-management-profil/

HOGAN

Die verschiedenen Hogan Assessments eignen sich sehr gut für Führungskräfte für eine intensive und tiefgehende Selbsterkenntnis und Reflexion.
Weitere Informationen finden sich hier:
http://www.3minutemile.co.uk/assessments/hoganlead.php


Großgruppenmoderationsmethoden und Trainingsmethoden

World Café     Bar Camp     Lego Serious Play     EOL

WORLD Café

Für Großgruppenmoderationen bei denen es um einen intensive Austausch auf Augenhöhe in einem entspannten Rahmen geht eignet sich die Methodik World Café besonders gut. In der Mischung aus entspannter Café Atmosphäre und angeregtem Austausch an diversen Tischen und strukturiertem Rahmen entstehen fruchtbare Diskussionen und oft sehr hilfreiche Erkenntnisse, Denkimpulse und manchmal auch bereits Lösungen für anstehende Herausforderungen.

Bar Camp

Im agilen Kontext arbeiten wir gerne mit Bar Camps. Hierbei ist lediglich ein Rahmen gegeben, in Form von Zeiten und Räumlichkeiten. Die Inhalte bringen die Teilnehmer selbst ein und organisieren ihre Einheiten eigenverantwortlich. Wir haben schon viele beeindruckende Bar Camps erlebt, ihr Erfolg gründet auf der Expertise der einzelnen Individuen die an einer Veranstaltung

Lego Serious Play

Lego Serious Play ist eine Methode, die sich das spielerische Element zu nutzen macht und damit aber tief in ernste Sachverhalte eintaucht. Ob zur Anregung der Kreativen Lösungsfindung oder zum Nachstellen der Unternehmenskultur und des Miteinanders lassen sich mit Lego Serious Play viele spannende Erkenntnisse intuitiv erschließen. Dabei ist Lego Serious Play als Methode ein Mittel zu Erkenntnissen bisher Unsichtbares sichtbar macht.

Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL)

Erfahrungsorientiertes Lernen basiert darauf, dass erlebtes leichter verinnerlicht und gelernt werden kann als nur theoretisch vermitteltes. Im Workshopkontext wird daher stark darauf gesetzt anhand verschiedener durchaus auch spielerischer Methoden Erlebnisse zu schaffen die Lernprozesse beschleunigen und neue Erkenntnisse bringen.